KREUZWEG IN DUCHE

  • La pose des croix au printemps
  • Les statues protègent les lieux
  • Une statue à l’emplacement de la source
  • Une messe en plein air
  • Les alpagistes retirent ces croix en automne
La pose des croix au printempsLes statues protègent les lieuxUne statue à l’emplacement de la sourceUne messe en plein airLes alpagistes retirent ces croix en automne
Name, Anschrift und Telefonnummer
La Duche
Vallée du Bouchet
74450
Le Grand-Bornand
mail / nachricht
Tel. : +33 4 50 02 79 18
FICHE_INFO_SIMPLE_ECRIRE_MESSAGE
Schließen
Ma demande (+)
Mes Coordonnées (+)



Der Kreuzweg in Duche wurde 1888 angelegt und führt zur Kapelle und zum Oratorium von Saint-Bruno, wo sich eine wundertätige Quelle befindet. Dieser Kreuzweg ist Zeuge für die früheren Pilgerwanderungen und erinnert an die Durchreise des Seligen Johann von Spanien, dem Gründer der Kartause von Reposoir.
Der Kreuzweg beginnt mit einer Statue aus Metall der Heiligen Anna und der Madonna, die Lesen lernt. Diese Statue stammt aus dem Jahr 1868 und hat folgende Inschrift: „Monseigneur Magnin gewährt demjenigen vierzig Tage Gnade, der beim Anblick der Statue ein Ave Maria und ein Gebet zur Heiligen Anna spricht“. Nicht weit entfernt steht etwas weiter unten auf der Anhöhe ein Metallkreuz mit einer Jesusfigur, das 1932 zeitgleich mit dem Kreuzweg eingeweiht wurde. Der Anstrich der Statue der Heiligen Anna und des Kreuzes wurde 1954 erneuert.

Der erste Kreuzweg, der vom Bischof von Annecy im August 1888 genehmigt wurde, führte die Pilger von der Kapelle bis zum Oratorium. Der zweite Kreuzweg, der den ersten ersetzte, wurde im Juli 1932 dank einer Spende von Claude Perrillat genannt Pollet eröffnet. Der Kreuzweg wurde drei Mal renoviert, in 1954, 1974 und in 2010. Seit 1974 können die Kreuze aus ihrer Verankerung genommen werden: sie werden von den Älplern im Rahmen einer Messe zu Beginn der Almzeit aufgestellt und im Herbst am Ende der Saison wieder abgenommen. Der Kreuzweg hat vierzehn Stationen, an denen jeweils gebetet wird.

Dieser Kreuzweg führt schließlich bis zum wundertätigen Brunnen. Der Legende nach soll der durchreisende Johann aus Spanien hier seinen Durst gelöscht haben, kurz vor der Gründung der Kartause Reposoir in 1151. In der Tat gibt es hier zwei Quellen: die eisenhaltige Quelle, die jedem bekannt ist, und die schwefelhaltige Quelle, die etwas unterhalb liegt. Heute noch trinken die Pilger das Wasser aus der Quelle, in der Hoffnung, Haut- und Augenkrankheiten damit zu heilen.

Das Oratorium wurde 1933 zum Schutz der Quelle gebaut und ersetzte eine kleine Holzhütte. Es besteht aus zwei übereinanderliegenden Nischen: die stets mit Blumen geschmückte Nische über der Quelle und darüber die mit der Statue von Notre-Dame-de-Lourdes. Maria wird gemeinhin im Gebet dargestellt, bekleidet mit einem Kleid und einem weißen Mantel und einem blauen Gürtel.

Auf dem Oratorium steht die Statue des Heiligen Bruno, und nicht die von Johann von Spanien, wie es lange vermutet wurde. Der Heilige Bruno aus Köln ist der Gründer des Kartäuserordens. Man weiß nichts über den Auftrag und die Anfertigung des Oratoriums aus Stein, die aber mit der Wiedereröffnung des Klosters (seit 1932 ein Karmelitenkloster) in Zusammenhang gebracht werden können. 1954 wurden das Oratorium und die Statue restauriert und zum Schutze vor den grasenden Herden wurde eine Umzäunung aufgestellt. 2009 wurde der Sockel des Oratoriums aus Stein neu errichtet und die Kuppel und die Statue des Heiligen Bruno wurden ockerfarben angemalt.
Vom 25.06. bis 15.10. : täglich geöffnet.
Beschreibung
  • Religiöses Erbgut :
    • Patrimoine religieux (DE)
    • Leidensweg und Kruzifix
  • Periode :
    • XIXe si
    • 20. Jahrhundert
Ausstattung und Dienstleistungen
  • Parken :
    • Parkplatz in der N
Zu beachten
  • Typologie Promo Sitra :
    • Bei schlechtem Wetter abgeraten
    • Freiluft
  • Zug :
    • Nicht rollstuhlgeeignet
Localisation

Karte

FICHE_INFO_SIMPLE_LIBELLE_DESTINATION
Chemin de Croix de la Duche
La Duche
Vallée du Bouchet
74450
Le Grand-Bornand
GPS-Koordinaten
Breitengrad : 45.962692
Längengrad : 6.506906
Preise
Kostenlos
Auch zu sehen
Die Kirche in Le Grand-Bornand, die Notre-Dame de l’Assomption geweiht ist, wurde 1877 nach Jahren aufwändiger und von der Gemeindegemeinschaft finanzierter Bauarbeiten eingeweiht. Diese Kirche zeugt vom neugotischen Stil, der für die Mitte des 19. Jahrhunderts typisch ist und der uns die Architektur des goldenen Zeitalters der katholischen Kirche neu entdecken lässt.
Die Kapelle in Bouchet im Herzen des gleichnamigen Tals wurde 1704 nach einer Überflutung gegründet und besitzt noch heute den schönen Altaraufsatz aus dem 18. Jahrhundert.
Der alte Friedhof befand sich lange Zeit um die Kirche herum. Mit der touristischen Entwicklung des Ortes in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Friedhof verlegt, um einen neuen öffentlichen Platz vor dem Rathaus, der Kirche und dem Fremdenverkehrsbüro anzulegen.
Das Kreuz Clos du Pin ist gleich auf zwei Arten einzigartig: das Steinkreuz ist das älteste Kreuz in Le Grand-Bornand (es stammt aus 1500) und wird deshalb seit 1944 als historisches Monument denkmalgeschützt.
Das Rathaus ist ein Gebäude aus Stein, wie es für die Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts typisch ist. Es beherbergt die Stadtverwaltung und den Sitzungsraum des Stadtrats
Die Grenette, der ehemalige Kornspeicher, bildet das Herzstück des ehemaligen öffentlichen Platzes, auf dem Wochenmärkte abgehalten werden, und ist zugleich ein beliebter Treffpunkt bei den Einwohnern aus Le Grand-Bornand bei Blasorchesterkonzerten, Bällen und anderen Volksfesten.
Der markierte Stein begrenzt am Fuße der Schlucht von Tardevant die Gemeinden Le Grand-Bornand und La Clusaz. Dieser Stein mit einer Länge von zirka einem Meter ist auf das Jahr 1755 datiert und markiert das Ende eines annähernd 300 Jahre dauernden Konfliktes.
Die Kapelle in Duche ist die älteste Kapelle in Le Grand-Bornand. Sie wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet und Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Sie ist mehreren Schutzpatronen der Landwirtschaft geweiht, ein Symbol für die traditionelle Wirtschaft: Heilige Anna, Heiliger Grat und Heiliger Guérin
Die in 1677 gegründete Kapelle liegt im Herzen des Weilers im alten Chinaillon. Trotz der Renovierung in 1977 hat die Kapelle ihren ursprünglichen Charme bewahrt und besitzt noch schöne Elemente, die von ihrer Vergangenheit erzählen: der Stil reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Kunst.
Die in 1702 infolge einer Überschwemmung des Flusses Borne gegründete Kapelle in Plans steht im Zentrum des Weilers Les Plans und bietet einen schönen Aussichtspunkt auf das Aravis-Massiv.
Die im Jahr 1762 gegründete Kapelle in Nant Robert ragt über dem Dorf Le Grand-Bornand und bietet von ihrer Anhöhe aus einen schönen Blick auf das Aravis-Massiv. Sie wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts wiederholt restauriert und ist bei weitem einen Besuch wert.
Im Tal von Bouchet, oberhalb des Weilers Lormay, liegt ein Stein, der ein Zeuge für den Widerstand während der Französischen Revolution ist: die Priester, die sich weigerten, einen Eid auf die Zivilverfassung des Klerus zu schwören, wurden von der Bevölkerung versteckt.
04 50 02 79 18
Bei Ihren Spaziergängen können Sie Ihr Handy nutzen, um auf interaktive Art alle Kulturschätze von Le Grand-Bornand zu entdecken.