Der Markierte Stein

  • La pierre marquée
  • Date et délimitation des deux communes
  • La pierre marquée
  • Pierre faisant office de borne
La pierre marquéeDate et délimitation des deux communesLa pierre marquéePierre faisant office de borne
Name, Anschrift und Telefonnummer
au pied de la combe de Tardevant sur le chemin de
74450
Le Grand-Bornand
mail / nachricht
Tel. : +33 4 50 02 79 18
FICHE_INFO_SIMPLE_ECRIRE_MESSAGE
Schließen
Ma demande (+)
Mes Coordonnées (+)



Der markierte Stein begrenzt am Fuße der Schlucht von Tardevant die Gemeinden Le Grand-Bornand und La Clusaz. Dieser Stein mit einer Länge von zirka einem Meter ist auf das Jahr 1755 datiert und markiert das Ende eines annähernd 300 Jahre dauernden Konfliktes.
Dieser erratische Kalksteinblock wurde durch die Bewegung eines Gletschers in der Würm-Kaltzeit dort abgelagert. Archäologischen Untersuchungen nach soll er auch ein sogenannter Schalenstein sein: zwei Löcher, die durch eine kurze Rinne verbunden sind, zeugen von einem alten Ritual.

Im 15. Jahrhundert gab es zwischen den Gemeinden Le Grand-Bornand und La Clusaz eine Meinungsverschiedenheit über die Bewirtschaftung der Almen in den Schluchten des Aravis-Massivs und vor allem in Tardevant. Am Ende des Mittelalters waren solche Konflikte häufig, da die Grenzen damals nicht immer mit natürlichen Elementen abgesteckt waren (ein Bach, ein Bergkamm usw.).

Dieser Konflikt wurde in 1477 durch eine Schlichtungskommission vorübergehend gelöst, die im Auftrag von Janus, dem Herzog von Savoyen beauftragt worden war. Der Prozess endete erst in 1755 mit der Einritzung eines Kreuzes auf einen länglichen Kalkstein, der sich am Fuße der Schlucht von Tardevant befand, an dem Weg, der die Schlucht von Paccaly mit den Weiden von Bombardellaz verband.

Dieser Stein markiert noch immer die Grenze zwischen den beiden Ortschaften, und dies bereits seit dem „mappe sarde“, der erste europäische Katasterplan, der für den Ort wie auch für den Rest der savoyischen Staaten zwischen 1728 und 1738 angefertigt wurde.
Vom 01.05. bis 30.11. : täglich geöffnet.
Beschreibung
  • Periode :
    • 18. Jahrhundert
  • Historisches Erbe :
    • Historisches Erbe
    • Bildhauerei
Ausstattung und Dienstleistungen
  • Parken :
    • Parkplatz in der N
Zu beachten
  • Typologie Promo Sitra :
    • Bei schlechtem Wetter abgeraten
    • Freiluft
  • Zug :
    • Nicht rollstuhlgeeignet
Localisation
FICHE_INFO_SIMPLE_LIBELLE_DESTINATION
Pierre marquée
au pied de la combe de Tardevant sur le chemin de
74450
Le Grand-Bornand
GPS-Koordinaten
Breitengrad : 45.934858
Längengrad : 6.50381
Preise
Kostenlos
Auch zu sehen
Die Kirche in Le Grand-Bornand, die Notre-Dame de l’Assomption geweiht ist, wurde 1877 nach Jahren aufwändiger und von der Gemeindegemeinschaft finanzierter Bauarbeiten eingeweiht. Diese Kirche zeugt vom neugotischen Stil, der für die Mitte des 19. Jahrhunderts typisch ist und der uns die Architektur des goldenen Zeitalters der katholischen Kirche neu entdecken lässt.
Das traditionelle Haus in Le Grand-Bornand wurde 1830 gebaut, restauriert und möbliert. In diesem Haus kann man den Alltag aus der damaligen Zeit sowie die für die Region Bornes-Aravis spezifische Architektur entdecken.
Die Kapelle in Bouchet im Herzen des gleichnamigen Tals wurde 1704 nach einer Überflutung gegründet und besitzt noch heute den schönen Altaraufsatz aus dem 18. Jahrhundert.
Der Kreuzweg in Duche wurde 1888 angelegt und führt zur Kapelle und zum Oratorium von Saint-Bruno, wo sich eine wundertätige Quelle befindet. Dieser Kreuzweg ist Zeuge für die früheren Pilgerwanderungen und erinnert an die Durchreise des Seligen Johann von Spanien, dem Gründer der Kartause von Reposoir.
Der alte Friedhof befand sich lange Zeit um die Kirche herum. Mit der touristischen Entwicklung des Ortes in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Friedhof verlegt, um einen neuen öffentlichen Platz vor dem Rathaus, der Kirche und dem Fremdenverkehrsbüro anzulegen.
Das Kreuz Clos du Pin ist gleich auf zwei Arten einzigartig: das Steinkreuz ist das älteste Kreuz in Le Grand-Bornand (es stammt aus 1500) und wird deshalb seit 1944 als historisches Monument denkmalgeschützt.
Das Rathaus ist ein Gebäude aus Stein, wie es für die Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts typisch ist. Es beherbergt die Stadtverwaltung und den Sitzungsraum des Stadtrats
Die Grenette, der ehemalige Kornspeicher, bildet das Herzstück des ehemaligen öffentlichen Platzes, auf dem Wochenmärkte abgehalten werden, und ist zugleich ein beliebter Treffpunkt bei den Einwohnern aus Le Grand-Bornand bei Blasorchesterkonzerten, Bällen und anderen Volksfesten.
Die Kapelle in Duche ist die älteste Kapelle in Le Grand-Bornand. Sie wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet und Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Sie ist mehreren Schutzpatronen der Landwirtschaft geweiht, ein Symbol für die traditionelle Wirtschaft: Heilige Anna, Heiliger Grat und Heiliger Guérin
Die in 1677 gegründete Kapelle liegt im Herzen des Weilers im alten Chinaillon. Trotz der Renovierung in 1977 hat die Kapelle ihren ursprünglichen Charme bewahrt und besitzt noch schöne Elemente, die von ihrer Vergangenheit erzählen: der Stil reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Kunst.
Die in 1702 infolge einer Überschwemmung des Flusses Borne gegründete Kapelle in Plans steht im Zentrum des Weilers Les Plans und bietet einen schönen Aussichtspunkt auf das Aravis-Massiv.
Die im Jahr 1762 gegründete Kapelle in Nant Robert ragt über dem Dorf Le Grand-Bornand und bietet von ihrer Anhöhe aus einen schönen Blick auf das Aravis-Massiv. Sie wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts wiederholt restauriert und ist bei weitem einen Besuch wert.
Im Tal von Bouchet, oberhalb des Weilers Lormay, liegt ein Stein, der ein Zeuge für den Widerstand während der Französischen Revolution ist: die Priester, die sich weigerten, einen Eid auf die Zivilverfassung des Klerus zu schwören, wurden von der Bevölkerung versteckt.
04 50 02 79 18
Bei Ihren Spaziergängen können Sie Ihr Handy nutzen, um auf interaktive Art alle Kulturschätze von Le Grand-Bornand zu entdecken.
04 50 02 78 00 04 50 02 79 18
Ein neuer Ort der Entdeckung und des Austauschs rund um die Alpen, eine Quelle des Wissens, der Schöpfung und der Übertragung. La Source bietet pädagogische und kreative Aktivitäten: Workshops, Ausstellungen, Shows, Spielbereiche, Lesungen, pädagogischer Garten.