KAPELLE IN DUCHE

  • La chapelle fin du XX ème siècle
  • Tableau central..
  • …parmi tant d’autres.
  • Une statuette….
  • Fenêtre en ogive
  • La chapelle début XXI  ème siècle
La chapelle fin du XX ème siècleTableau central..…parmi tant d’autres.Une statuette….Fenêtre en ogiveLa chapelle début XXI  ème siècle
Name, Anschrift und Telefonnummer
Vallée du Bouchet
74450
Le Grand-Bornand
mail / nachricht
Tel. : +33 4 50 02 79 18
FICHE_INFO_SIMPLE_ECRIRE_MESSAGE
Schließen
Ma demande (+)
Mes Coordonnées (+)



Die Kapelle in Duche ist die älteste Kapelle in Le Grand-Bornand. Sie wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet und Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Sie ist mehreren Schutzpatronen der Landwirtschaft geweiht, ein Symbol für die traditionelle Wirtschaft: Heilige Anna, Heiliger Grat und Heiliger Guérin
Auf dem Frontgiebel der Kapelle stehen die wichtigsten Jahreszahlen: 1671 (Gründung und Bau), 1879 (Wiederaufbau) und 1954 (Erneuerung der Türen, des Außenputzes und Bau der Strebepfeiler).

Die Kapelle in Duche wurde auf die Initiative der Einwohner und des Pfarrers, César Morel, hin erbaut, um Schutz vor einer Tierepidemie zu erbitten, die die Herden in 1671 drastisch dezimiert hatte. Die Gründung wurde von dem Genfer Bischof in 1672 aufgezeichnet. Die Kapelle wurde „Gesegneter Brunnen“ genannt und an dem Ort namens Duche errichtet, zur Erinnerung an einen Besuch des legendären Seligen Johann von Spanien, dem Gründer der Kartause in Reposoir.

Die Kapelle ist der Heiligen Anna geweiht, der Mutter Marias, wie es eine bunte Holzstatue aus dem 17. Jahrhundert und das zentrale Gemälde aus dem 19. Jahrhundert zeigen. Die anderen Schutzpatrone der Kapelle stehen im Zusammenhang mit den zahlreichen Aspekten der traditionellen Landwirtschaft: die Erde mit dem Getreide (Heiliger Grat, Schutzpatron der Ernten) und dem Wein (Heiliger Urban), die Weiden (Heiliger Guérin, Schutzpatron der Viehherden) und das Holz (Heilige Anna).

Die Architektur der Kapelle zeugt von ihrer Hauptrenovierung am Ende des 19. Jahrhunderts. Monseigneur Magnin, der Bischof von Annecy, verbot in 1875 wegen ihres fortgeschrittenen Verfalls die Nutzung der Kapelle. 1879 wurde sie wieder eröffnet. Die Spitzbogenfenster sind typisch für den neugotischen Stil aus den Jahren zwischen 1850 und 1880. Die Glocke wurde 1882 von den Brüdern Beauquis in Quintal gegossen, den Nachfolgern der Brüder Paccard.

Mitte des 20. Jahrhunderts, in 1952/1954, wurden größere Reparaturarbeiten vorgenommen. Auf Rat von Herrn Salino hin, einem Maurer aus Le Grand-Bornand, wurden zur Stützung des Bauwerks Strebepfeiler oder Eckpfeiler an die Kapelle angebaut.

In den Jahren 1950 bis 1960 kamen die Einwohner von Le Grand-Bornand zu hunderten in die Kapelle. Heute wird sie hauptsächlich von den Älplern, deren Freunden und den Touristen besucht. Seit 1980 liest der Gemeindepfarrer beim Aufstellen und Abbauen der Kreuze eine Messe sowie während des Patronatsfestes an Mariä Himmelfahrt am 15. August.
Das ganze Jahr
Beschreibung
  • Religiöses Erbgut :
    • Patrimoine religieux (DE)
    • Chapelle (DE)
  • Periode :
    • XIXe si
Ausstattung und Dienstleistungen
  • Parken :
    • Parkplatz in der N
Zu beachten
  • Typologie Promo Sitra :
    • Indoor (Innen)
    • Empfohlen f
Localisation
FICHE_INFO_SIMPLE_LIBELLE_DESTINATION
Chapelle de la Duche
Vallée du Bouchet
74450
Le Grand-Bornand
GPS-Koordinaten
Breitengrad : 45.963378
Längengrad : 6.505693
Preise
Kostenlos
Auch zu sehen
Die Kirche in Le Grand-Bornand, die Notre-Dame de l’Assomption geweiht ist, wurde 1877 nach Jahren aufwändiger und von der Gemeindegemeinschaft finanzierter Bauarbeiten eingeweiht. Diese Kirche zeugt vom neugotischen Stil, der für die Mitte des 19. Jahrhunderts typisch ist und der uns die Architektur des goldenen Zeitalters der katholischen Kirche neu entdecken lässt.
Das traditionelle Haus in Le Grand-Bornand wurde 1830 gebaut, restauriert und möbliert. In diesem Haus kann man den Alltag aus der damaligen Zeit sowie die für die Region Bornes-Aravis spezifische Architektur entdecken.
Die Kapelle in Bouchet im Herzen des gleichnamigen Tals wurde 1704 nach einer Überflutung gegründet und besitzt noch heute den schönen Altaraufsatz aus dem 18. Jahrhundert.
Der Kreuzweg in Duche wurde 1888 angelegt und führt zur Kapelle und zum Oratorium von Saint-Bruno, wo sich eine wundertätige Quelle befindet. Dieser Kreuzweg ist Zeuge für die früheren Pilgerwanderungen und erinnert an die Durchreise des Seligen Johann von Spanien, dem Gründer der Kartause von Reposoir.
Der alte Friedhof befand sich lange Zeit um die Kirche herum. Mit der touristischen Entwicklung des Ortes in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Friedhof verlegt, um einen neuen öffentlichen Platz vor dem Rathaus, der Kirche und dem Fremdenverkehrsbüro anzulegen.
Das Kreuz Clos du Pin ist gleich auf zwei Arten einzigartig: das Steinkreuz ist das älteste Kreuz in Le Grand-Bornand (es stammt aus 1500) und wird deshalb seit 1944 als historisches Monument denkmalgeschützt.
Das Rathaus ist ein Gebäude aus Stein, wie es für die Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts typisch ist. Es beherbergt die Stadtverwaltung und den Sitzungsraum des Stadtrats
Die Grenette, der ehemalige Kornspeicher, bildet das Herzstück des ehemaligen öffentlichen Platzes, auf dem Wochenmärkte abgehalten werden, und ist zugleich ein beliebter Treffpunkt bei den Einwohnern aus Le Grand-Bornand bei Blasorchesterkonzerten, Bällen und anderen Volksfesten.
Der markierte Stein begrenzt am Fuße der Schlucht von Tardevant die Gemeinden Le Grand-Bornand und La Clusaz. Dieser Stein mit einer Länge von zirka einem Meter ist auf das Jahr 1755 datiert und markiert das Ende eines annähernd 300 Jahre dauernden Konfliktes.
Die in 1677 gegründete Kapelle liegt im Herzen des Weilers im alten Chinaillon. Trotz der Renovierung in 1977 hat die Kapelle ihren ursprünglichen Charme bewahrt und besitzt noch schöne Elemente, die von ihrer Vergangenheit erzählen: der Stil reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Kunst.
Die in 1702 infolge einer Überschwemmung des Flusses Borne gegründete Kapelle in Plans steht im Zentrum des Weilers Les Plans und bietet einen schönen Aussichtspunkt auf das Aravis-Massiv.
Die im Jahr 1762 gegründete Kapelle in Nant Robert ragt über dem Dorf Le Grand-Bornand und bietet von ihrer Anhöhe aus einen schönen Blick auf das Aravis-Massiv. Sie wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts wiederholt restauriert und ist bei weitem einen Besuch wert.
Im Tal von Bouchet, oberhalb des Weilers Lormay, liegt ein Stein, der ein Zeuge für den Widerstand während der Französischen Revolution ist: die Priester, die sich weigerten, einen Eid auf die Zivilverfassung des Klerus zu schwören, wurden von der Bevölkerung versteckt.
04 50 02 79 18
Bei Ihren Spaziergängen können Sie Ihr Handy nutzen, um auf interaktive Art alle Kulturschätze von Le Grand-Bornand zu entdecken.
04 50 02 78 00
04 50 02 78 00 04 50 02 79 18
Ein neuer Ort der Entdeckung und des Austauschs rund um die Alpen, eine Quelle des Wissens, der Schöpfung und der Übertragung. La Source bietet pädagogische und kreative Aktivitäten: Workshops, Ausstellungen, Shows, Spielbereiche, Lesungen, pädagogischer Garten.